Heike Welp

geb. 1959, Erzieherin und Reittherapeutin (PIRT)

Anders als die reine Verhaltenstherapie, die sich im Wesentlichen auf die Verständigung zwischen Therapeut und Klient stützt, nutze ich in der Reittherapie als Mittler zwischen den beiden Parteien das Pferd als neutralen Partner. Das Pferd unterstützt hierbei nicht nur den Klienten, sondern erleichtert auch dem Therapeuten den Zugang zu diesem.

Durch sein sensibles und vor allem wertfreies und unvoreingenommenes Wesen, das frei ist von Äusserlichkeiten und Vorurteilen, beeinflusst es unser Erleben positiv. Diese positive Grundstimmung nutze ich als Reittherapeutin, um wertneutral und ressourcenorientiert die Problematiken neu angehen zu können. So hat der Klient wie bei keiner anderen Therapieform über die Beziehung zum Pferd die Möglichkeit, sich selbst neu zu entdecken!